Ait ben Haddou

Bekannt wurde Aït-Ben-Haddou als Filmkulisse (z. B. Sodom und Gomorrha von Robert Aldrich oder Gladiator von Ridley Scott, usw…).

Der komplette alte Ortskern ist seit dem Jahr 1987 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Doch die Besitzverhältnisse waren lange ungeklärt, viele Familien waren sich nicht über das Erbe im alten Dorf einig. Viele sahen auch keinen Wert in ein paar Lehmruinen, aber seit etwa 15 Jahren läuft der Touristenstrom, da lohnt sich dann eine Erneuerung der alten Gemäuer.

2007 kam ein Dorferneuerungsprogramme (von Belgien finanziert ), alle Wege wurden damals mit Steinen ausgelegt, Mauern mit Beton verstärkt, Trinkwasserzuleitung in alle Häuser( Ruinen) gelegt, Abwasserkanäle gebaut.

Zur Zeit laufen wieder Vorbereitungen um einige verfallene Häuser zu erneuern, speziell nach den Unwettern von 2014. Diese Renovierungen werden von "reichen Söhnen" des Dorfes bezahlt. (Informationsquelle: Andreas Reinhartz).

Für mich hat der außergewöhnliche Ort eine besondere Bedeutung. Und es lohnt sich einige Tage zu bleiben, es gibt viel zu entdecken.

Im Vordergrund der alte Ksar, Wanderungen hinter dem Berg zu alten Dörfern. Die Filmstudios in der Nähe. Das Ounila-Tal gehört mit seinen noch teilweise erhaltenen Lehmdörfern der Berber zu den sehenswerten Landschafts- und Kultureindrücken im Süden Marokkos. Ein Besuch des Salzberges, die Straße der Karawanen, ein toller Aussichtspunkt, Telouet…..usw

Ein hervorragender Ausgangspunkt ist die Auberge http://www.aubergekhadija.com/. Hier wird man kulinarisch verwöhnt, die Hausfrau (es wird auch deutsch gesprochen) der geschmackvollen Unterkunft und ihre Schwester sind sehr gute Köchinnen. Versorgt mit allen Informationen beginnt die Entdeckungstour. Andreas macht auch tolle Führung und hat viel Erfahrung mit Land und Leute. Schon lange lebt er in diesem historischen Dorf. So bekommt man auch Einblick in das Leben der freundlichen Gastgeber.